Wirtschaft

„Lockerungsschritte muss es geben“

16.01.2021 • 14:47 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Mahrer bei Kurz
Mahrer bei Kurz (c) Arno Melicharek

Mahrer: „Wo es nicht aufgeht, mit Wirtschaftshilfen kommen.“

„Österreich muss zumindest einen Teil der Geschäftswelt rasch wieder öffnen, alles andere wäre eine Arbeitsplatzvernichtung„, sagt Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer. Eine „Schließung bis März ist für mich vollkommen undenkbar“, so Mahrer vor einem Gespräch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP).

Nach dem Gespräch mit Kurz meinte Mahrer zur Kleinen Zeitung, er habe ihm „gesagt, was gehen muss“. Es müsse „ganz klar Lockerungsschritte geben“. Österreich sei nicht 1:1 mit anderen Ländern vergleichbar, ein langer Lockdown wie in Deutschland sei keine Option. Bei der Öffnung solle man sich an die Konzepte vom Frühjahr halten. Dort, wo Türen weiterhin nicht aufgehen, „muss man mit Wirtschaftshilfen kommen“. Der Fixkostenzuschuss alleine sei dann zu wenig, so Mahrer.