International

Ein Papagei biss zu

24.09.2021 • 16:14 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Als das Futternäpfchen leer war, biss der Lori zu - und Bundeskanzlerin Angela Merkel schrie kurz auf
Als das Futternäpfchen leer war, biss der Lori zu – und Bundeskanzlerin Angela Merkel schrie kurz auf (c) APA/dpa/Georg Wendt

Noch-Kanzlerin Angela Merkel besucht Vogelpark Marlow.

Ihre Amtszeit neigt sich dem Ende zu, an diesem Sonntag wird in Deutschland der neue Kanzler bzw. die neue Kanzlerin gewählt. Auf einer Abschiedstour durch ihren Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern besuchte Angela Merkel den Vogelpark Marlow.

Seitens der Zooleitung hieß es in einem FAZ-Interview zu ihrer Visite unter anderem: „Zuerst waren wir mit Frau Merkel aber bei den Wellensittichen. Die hat sie aus der Hand mit Hirse gefüttert, sie hatte keine Berührungsängste.“ Die hautnahe Begegnung der Vögel und der Kanzlerin sollte großartige Fotomotive liefern.

"Die Fotografen meinten, dass sie Frau Merkel noch nie so nahegekommen seien"
„Die Fotografen meinten, dass sie Frau Merkel noch nie so nahegekommen seien“APA

Danach ging es nämlich unter anderem zu den Loris, den Honigpapageien. „Die sind direkt auf allen Menschen gelandet, die ein Töpfchen mit Lori-Brei aus getrockneten Blütenpollen, Fruchtzucker, Getreide und Wasser in der Hand hatten. Frau Merkel hatten wir auch ein Töpfchen in die Hand gedrückt“, hieß es. Eben dieses Töpfchen war schnell leergefressen.

Danach biss eines der Tiere Deutschlands höchste Amtsträgerin, was auf dem Foto zu diesem Artikel deutlich abgebildet ist. Seitens der Zooleitung betonte man, dass der Besuch der Kanzlerin und ihrer Entourage trotzdem ein voller Erfolg war: „Die Stimmung war aber weiter super. Die Fotografen meinten, dass sie Frau Merkel noch nie so nahegekommen seien. Ein Lori saß auf ihrem Kopf, das machen die Vögel gerne.“