Wirtschaft

VW will nun nicht zum „Voltswagen“ werden

31.03.2021 • 17:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die neuen E-Autos von VW sind ein Verkaufsschlager
Die neuen E-Autos von VW sind ein Verkaufsschlager AFP

Gelungener April-Scherz bei VW – doch keine Umbenennung in „Voltswagen“.

Die Nachricht, dass Volkswagen angeblich geplant hätte, die US-Tochter in „Voltswagen“ umzubenennen, hat sich wie ein Lauffeuer verbreitet. Doch nun ist klar, dass sich der Konzern aus Wolfsburg mit der Anspielung an den italienischen Physiker Alessandro Volta, dem Erfinder der Batterie, einen Aprilscherz erlaubt hat.

Der gelungene PR-Coup sollte wohl Aufmerksamkeit schaffen für die Einführung des neuen E-Autos ID.4 in den USA. Mit Erfolg, wie die zahlreichen Medienberichte zeigen.

Mit den E-Autos ID.3 und ID.4 hat der Auto-Konzern ein deutliches Zeichen gesetzt, wie erste Verkaufszahlen zeigen. Obwohl der ID.3 erst seit Herbst 2020 ausgeliefert wird, landete er in Deutschland beim Ranking der meistverkauften E-Autos auf Platz vier mit nur wenigen hundert Stück Abstand zum drittplatzierten Tesla Model 3. In Norwegen sprang das Auto auf Anhieb auf Platz zwei. Zusammen mit dem SUV ID.4 könnte VW heuer bei den Auslieferungen von E-Autos in den sechsstelligen Bereich kommen.

Für VW könnte das Verwirrspiel ernsthafte Konsequenzen seitens der US-Börsenaufsicht SEC nach sich ziehen, berichtete die Nachrichtenagentur AP. Denn infolge der Mitteilung sei der Aktienkurs am Dienstag um fast fünf Prozent gestiegen. Eine Reaktion seitens der SEC gab es dazu zunächst nicht.

Ein VW-Sprecher in Deutschland erklärte dazu am Mittwoch: „Eine Beeinflussung des Börsenkurses können wir aufgrund der Werbekampagne nicht erkennen. Das war und ist auch nicht Ziel der Aktion.“ Die Absicht sei gewesen, Aufmerksamkeit „für ein wichtiges Unternehmens-und Industriethema in den USA“ zu schaffen. „Dazu wurde eine integrierte nationale US-Marketingkampagne – auch mit einem Augenzwinkern – entwickelt und umgesetzt.“

Positive Rückmeldungen in den sozialen Netzwerken zeigten, dass das Ziel erreicht worden sei. „Gleichzeitig bedauern wir, sollten wir in der Wahrnehmung Einzelner über das Kampagnenziel hinausgeschossen sein“, erklärte der Sprecher. Gesteuert habe die Kampagne Volkswagen of America. Die zuständigen Bereiche der Marke Volkswagen Pkw in Wolfsburg seien darüber im Voraus informiert gewesen.