Sport

Quartararo siegt an traurigem Wochenende

30.05.2021 • 19:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Fabio Quartararo
Fabio Quartararo AFP

Fabio Quartararo hat sich den MotoGP-Sieg in Mugello gesichert.

Wenige Stunden, nachdem der junge Moto3-Pilot Jason Dupasquier seinen schweren Verletzungen nach einem Sturz am Samstag erlegen war, gewann der Franzose Fabio Quartararo mit seiner Yamaha am Sonntag vor dem Portugiesen Miguel Oliveira auf KTM. Für den österreichischen Hersteller war es der erste Podestplatz in dieser Saison. Dritter war der Spanier Joan Mir (Suzuki).

Oliveira fuhr als Zweiter über die Ziellinie, wurde aber wegen Verlassens der Streckenlimits in der Schlussphase zunächst einen Platz zurückversetzt. Wenig später bekam er Rang zwei jedoch zurück, da auch Weltmeister Mir sich eine Übertretung geleistet haben soll. Der Südafrikaner Brad Binder belegte mit der zweiten Werks-KTM den fünften Platz. „Ich glaube, wir sind zurück im Geschäft, wo es uns richtig gut gefällt“, sagte KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer bei ServusTV.

Marc Marquez und – in Führung liegend – Francesco Bagnaia stürzten in der Frühphase des sechsten WM-Rennens. Schon in der Einführungsrunde hatte Enea Bastianini einen etwas skurrilen Auffahrunfall produziert. Er fuhr Johann Zarco auf der Start-Ziel-Geraden ins Heck und konnte das Rennen in der Folge nicht starten.

Pole-Position-Mann Quartararo übernahm bald nach dem Bagnaia-Out die Führung von Zarco und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Am Ende hatte er bei seinem dritten Sieg in diesem Jahr über 2,5 Sekunden Vorsprung und vergrößerte seinen WM-Vorsprung.

In der Moto2-Klasse gewann der Australier Remy Gardner vor dem Spanier Raul Fernandez, das Kalex-Duo führt auch die WM-Wertung an. Lokalmatador Marco Bezzecchi aus Italien wurde Dritter. Das Moto3-Rennen entschied der Italiener Dennis Foggia auf seiner Honda vor dem Spanier Jaume Masia für sich. Dessen Landsmann und WM-Leader Pedro Acosta belegte den achten Platz, er liegt im Gesamtklassement 52 Punkte vor seinem KTM-Kollegen Masia.