Sport

Nach sechs Niederlagen wieder ein Sieg

17.05.2021 • 15:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Lukas Kainz und Österreich gewannen.
Lukas Kainz und Österreich gewannen. GEPA pictures

Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat Erfolgserlebnis gefeiert.

Die junge ÖEHV-Auswahl bezwang am Montag beim Sechs-Nationenturnier in Ljubljana Polen mit 3:2 (2:1,0:1,1:0). Marco Richter (5.) und Tim Harnisch (18./PP) brachten Österreich jeweils mit ihrem ersten Teamtreffer zweimal in Führung, Mario Huber entschied in Unterzahl die Partie (58.).

Teamchef Roger Bader musste auf Stürmer Benjamin Baumgartner verzichten, der beim 1:3 gegen Slowenien eine Rippenverletzung erlitten hatte und bereits abgereist ist. Im Tor stand diesmal Bernhard Starkbaum, der zunächst wenig zu tun hatte. Denn Österreich hatte das Match gegen WM-Drittligist Polen lange gut in Griff.

Richter sorgte auch für die frühe Führung (5.). Nach einem Fauxpas von Harnisch, dem im eigenen Drittel die Scheibe abgeluchst wurde, gelang Pawel Zygmunt aber der Ausgleich (10.). Harnisch machte seinen Fehler rasch wett und brachte sein Team im Powerplay wieder in Führung (18.).

Roger Bader: „Ein bisschen glücklich, aber verdient“

Im Mitteldrittel verabsäumte es die Bader-Mannschaft, aus der Überlegenheit mehr Kapital zu schlagen. Mit unnötigen Fehlern brachte sie sich gegen Ende des Spielabschnitts mehrmals selbst in Bedrängnis und musste durch Arkadiusz Kostek (38.) den neuerlichen Ausgleich einstecken. „Wir hatten sehr viele Torchancen, in den ersten zehn Minuten der zweiten Periode hätten wir das dritte oder vierte Tor schießen können. Dann wäre es ein bisschen einfacher gewesen“, erklärte Bader.

Im Schlussdrittel trafen Kilian Zündel und Lukas Haudum zunächst nur die Stange, ehe im Finish doch noch der zweite Saisonsieg gelang. In Unterzahl zog Huber auf und davon und verwertete souverän. „Es war am Schluss vielleicht ein bisschen glücklich, aber verdient“, meinte Bader. Für die Österreicher geht es am Dienstag (13.00 Uhr) gegen die Ukraine, die gegen Polen mit 3:4 nach Verlängerung verloren hatte, weiter.