Sport

ManU will sich mit Titel belohnen

16.04.2021 • 15:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Viermal hatte United am Donnerstag Grund zu jubeln.
Viermal hatte United am Donnerstag Grund zu jubeln. AFP

Im Halbfinale der EL stehen zudem AS Rom, Arsenal und Villarreal.

Der zweite Europa-League-Triumph nach 2017 wäre laut Manchester-United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer eine stimmige Belohnung für eine harte Saison. Nach ihrem souveränen Aufstieg mit zwei 2:0-Siegen gegen Granada trennt die „Red Devils“ nur noch die Hürde AS Roma vom Finale in Danzig. „Wenn wir die Saison mit einer Trophäe abschließen könnten, wäre das großartig“, sagte Solskjaer am Donnerstagabend.

In der Premier League liegt United bei einem Spiel weniger elf Punkte hinter dem Stadtrivalen Manchester City. Selbst mit einem erhofften Pflichtsieg am Sonntag (17.00 Uhr) gegen Burnley wären in den sechs abschließenden Runden noch weitere acht Zähler aufzuholen. Realistischer erscheint da der Pokal für die Europa League. United gilt bei den Buchmachern als Favorit.

2007 hatte United die Roma im Champions-League-Viertelfinale zu Hause mit 7:1 abgefertigt, Solskjaer warnte aber vor den Italienern. „Sie verteidigen gut, wie es italienische Teams immer tun“, sagte der Norweger. „Und wir alle kennen Edin Dzeko, da ist jeder Ball in den Strafraum gefährlich.“ Der Bosnier erzielte auch beim umkämpften 1:1 gegen Ajax Amsterdam, das den Römern nach ihrem 2:1-Sieg im Viertelfinal-Hinspiel zum Aufstieg reichte, Romas Treffer.

Das zweite Halbfinale bestreiten Arsenal und Salzburg-Bezwinger Villarreal. „Wir wissen, wie wichtig dieser Bewerb für den Klub, für uns selbst und für die Fans ist“, sagte Arsenal-Trainer Mikel Arteta nach einem 4:0-Kantersieg bei Slavia Prag, der nach dem 1:1 im Hinspiel den Aufstieg besiegelte. Als Tabellenneunter sind die Champions-League-Plätze in der Liga außer Reichweite. Auf den Europa-League-Sieger wartet als Belohnung ein Ticket für die Königsklasse.

Arteta hofft, dass er im Kampf darum bald wieder auf Pierre-Emerick Aubameyang zurückgreifen kann. Der Stürmerstar befand sich wegen einer Malaria-Erkrankung, die er sich Ende März auf einer Länderspielreise mit dem Nationalteam von Gabun eingefangen hatte, diese Woche im Krankenhaus. „Er wird noch ein paar Tage brauchen, um sich zu erholen“, meinte Arteta. Ein genaues Rückkehrdatum nannte er nicht. „Es sollte aber nicht zu lange dauern.“