Sport

Tiger-Sohn stellt Vater Woods in den Schatten

20.12.2020 • 13:31 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Charlie und Tiger Woods
Charlie und Tiger Woods AP

Junior von Tiger Woods zeigt bei Familienturnier brillantes Golf.

Der elfjährige Charlie Woods verzückt die Golf-Welt. Bei seinem ersten großen Turnier zeigte der kleine Woods an der Seite seines 44-jährigen Vaters Tiger, dass auch er die Kunst des Golfspielens brillant beherrscht. Von Nervosität war bei Charlie am ersten Tag der PNC Championship in Orlando am Samstag nichts zu spüren. Das Team Woods liegt nach Runde eins des traditionsreichen Familienturniers im noblen Ritz-Carlton Golf Club mit 62 Schlägen auf dem geteilten sechsten Rang.

„Dies ist das erste Turnier, bei dem Tiger Woods mitspielt und er nicht der Star der Show ist“, bemerkte Europas Ryder-Cup-Kapitän Padraig Harrington, der gemeinsam mit seinem Sohn Patrick (17) in Florida antritt. Tiger Woods selbst genießt den gemeinsamen Auftritt mit seinem Filius. „Mein Spiel interessiert mich hier nicht wirklich. Ich stelle nur sicher, dass Charlie die Zeit seines Lebens hat. Und die hat er“, sagte der 15-malige Major-Champion stolz.

Bei dem als Vater-Sohn-Turnier bekanntgewordenen Event in Florida sind die Regeln mit der Zeit so angepasst worden, dass auch Töchter erlaubt sind, Großväter mit Enkeln oder Enkelinnen spielen können oder Profis mit einem Elternteil. Teilnehmen dürfen Golfer, die entweder ein Major oder die Players Championship gewonnen haben.