Österreich

Fünf Verletzte bei Wohnhausbrand

21.02.2021 • 14:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Fünf Verletzte bei Wohnhausbrand

In Niederösterreich hat ein Brand fünf Verletzte gefordert.

Wie Feuerwehrsprecher Franz Resperger mitteilte, erlitt ein Mann schwere Blessuren. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser transportiert. Aufnehmende Spitäler waren laut Sonja Kellner vom Roten Kreuz die Landeskliniken Scheibbs und Amstetten. 117 Mitglieder von fünf Feuerwehren waren im Einsatz.

Die Flammen brachen in dem zweistöckigen Mehrparteienhaus mit ausgebautem Dachgeschoß gegen 7.00 Uhr aus. Zahlreiche Notrufe gingen bei der Feuerwehr ein. Während acht Personen selbstständig das Gebäude verließen, wurden ein Erwachsener sowie ein Kind von Helfern aus dem Objekt gebracht. Im Fall des Mannes griff ein weiterer Bewohner des Mehrparteienhauses beherzt ein. Das Feuerwehrmitglied sah den Schwerverletzten Resperger zufolge „im Stiegenhaus liegen und hat ihn ins Freie gerettet“.

Die drei verletzten Kinder waren laut Rotkreuz-Sprecherin Kellner im Alter von fünf bis zehn Jahren. Es lag – wie bei den beiden hospitalisierten Erwachsenen – der Verdacht auf Rauchgasvergiftung vor. Auch leichtere Verbrennungen wurden registriert.

Bei den Löscharbeiten gingen die Helfer u.a. unter Atemschutz sowie mithilfe von Drehleitern vor. Nach etwa eineinhalb Stunden sei der Brand unter Kontrolle gewesen, betonte Resperger. An Ort und Stelle waren auch fünf Rettungswagen sowie zwei Notarzteinsatzfahrzeuge.