Österreich

Niederschlagsmengen teils im Rekordbereich

06.12.2020 • 15:03 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
WINTEREINBRUCH IN TIROL: SCHNEESITUATION IN KALS AM GROSSGLOCKNER
WINTEREINBRUCH IN TIROL: SCHNEESITUATION IN KALS AM GROSSGLOCKNER APA/EXPA/JOHANN GRODER

Es fielen Niederschlagsmengen von bis zu 300 Liter pro Quadratmeter.

Hauptbetroffen von Schneefall und Regen waren am Sonntag weiterhin Oberkärnten, Osttirol und der Bereich des Tiroler Alpenhauptkamms. Dort sind von Freitag bis Sonntagvormittag Niederschlagsmengen (Schnee und/oder Regen) von 100 bis zu 300 Liter pro Quadratmeter zusammengekommen, berichtete die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).

Die Schneefallgrenze schwankte an diesem Wochenende je nach Region und Intensität des Niederschlags stark, daher gab und gibt es in vielen Tälern einen Wechsel aus Schneefall und Regen. Dadurch hat sich die Schneedecke stark gesetzt und gefallener Schnee ist teilweise wieder geschmolzen, erklärten die Meteorologen.

Nach der ersten Datenauswertung sind die 24-Stunden-Neuschneemengen an einigen ZAMG-Wetterstationen im Rekordbereich, eine „Bestmarke“ wurde sogar übertroffen. So hat es in Umhausen im Ötztal (1.030 Meter Seehöhe) von Samstag auf Sonntag rund 80 Zentimeter geschneit, der Rekord für 24 Stunden lag dort bei 45 Zentimeter aus dem Oktober 2013. Gemessen wird hier seit 1956. Am Brenner (1.400 Meter) schneite es von Samstag auf Sonntag rund 90 Zentimeter (Rekord: 100 Zentimeter, gemessen im März 1975). In St. Jakob/Defereggen (Osttirol, 1.283 Meter) lag am Sonntagvormittag eine Schneedecke von 110 Zentimetern, in Döllach im Oberen Mölltal (Kärnten, 1.071 Meter) von 97 Zentimetern und in Sillian (Osttirol, 1.081 Meter) von 89 Zentimetern.

Niederschläge gehen weiter

Am Sonntag regnet und schneit es weiterhin zum Teil stark, bei einer Schneefallgrenze je nach Intensität des Niederschlags zwischen Tallagen und über 1.500 Meter. In einigen Tälern von Osttirol und Oberkärnten (speziell im Lesachtal und im Oberen Mölltal) können bis Montag in der Früh nochmals rund 20 bis 40 Zentimeter Neuschnee dazukommen, so die ZAMG. Auf den Bergen von Oberkärnten, Osttirol und im Bereich des Tiroler Alpenhauptkamms hat es von Freitag bis Sonntagfrüh rund 100 bis 150 Zentimeter geschneit, vereinzelt auch etwas mehr. Bis Montag kommen hier nochmals rund 50 bis 100 Zentimeter Neuschnee dazu.

Föhnsturm fegt über die Berge

Der Föhnsturm erreichte am Sonntagvormittag auf den Bergen weiterhin mehr als 100 km/h, wie an den ZAMG-Wetterstationen am Brunnenkogel in den Ötztaler Alpen mit bis zu 140 km/h und am Dachstein mit bis zu 130 km/h. Auch in einigen Tälern griff der Föhnsturm durch, wie in Abtenau (Salzburg) mit 110 km/h und in Windischgarsten (Oberösterreich) mit 100 km/h. In der Nacht auf Montag lässt der Wind laut Prognose überall deutlich nach.

„Am Montag zieht das Italien-Tief ab und für einige Stunden schneit und regnet es kaum, es ziehen nur unergiebige Schauer durch“, berichtete Christian Stefan, von der ZAMG. Aber am Dienstag und am Mittwoch bringt das nächste Italien-Tief in Oberkärnten und Osttirol wieder verbreitet Schneefall und Regen, wobei die Schneefallgrenze allmählich wieder in tiefe Lagen sinkt. Dabei können nochmals 30 bis 50 Zentimeter Neuschnee fallen. Ab Donnerstag sieht es derzeit nach einer nachhaltigen Beruhigung des Wetters aus.