Österreich

Bankschließfächer geleert

22.11.2020 • 12:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bankschließfächer geleert

Polizei appelliert, Hinweise zu den verübten illegalen Aktionen zu teilen.

Nach dem Zeugenaufruf infolge der illegalen Leerungen von Schließfächern in insgesamt drei Banken in Niederösterreich und Wien sind zahlreiche Hinweise bei den Ermittlern einlangt. „Es sind gute Ansätze darunter“, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager am Sonntag zur APA. Ausgegangen werde derzeit von mehr als sechs Verdächtigen. Zu den auf Videoaufnahmen sichtbaren Tätern kämen noch mögliche Lenker von Fluchtfahrzeugen und etwaige im Hintergrund agierende IT-Spezialisten.

Ob die drei Angriffe auf ein zusammengehörendes Team von Kriminellen zurückzuführen sind, war allerdings weiter nicht ganz klar. Dies müsse geprüft werden, verwies Baumschlager etwa auf noch zu vergleichende Spuren. Aber: „Man kann vorsichtig davon ausgehen, dass es eine Tätergruppe sein dürfte.“

Die bei der Exekutive eingelangten Zeugeninformationen werden laut Baumschlager nun geprüft. Bereits gemeldet hat sich u.a. jener gesuchte Mann, der im Umfeld der angegriffenen Mödlinger Bank mit zwei Hunden unterwegs gewesen war – unmittelbar bevor sich die in dem Geldinstitut agierenden Verdächtigen dort aufhielten.

Baumschlager appellierte auch am Sonntag an die Bevölkerung, Hinweise zu den am 13. November verübten illegalen Aktionen in Mödling, Klosterneuburg (Bezirk Tulln) und Wien-Döbling mit den Ermittlern zu teilen, auch wenn die Wahrnehmungen unbedeutend erscheinen mögen. „Die kleinste Kleinigkeit ist für uns wichtig“, betonte der Chefinspektor. „Beim Zusammensetzen des Mosaiks kann ein kleiner Stein der sein, der das Mosaik zusammenpassen lässt.“