Besser leben

Ministerium verkürzt Quarantäne-Phase

06.08.2020 • 10:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Dr. Bernhard Benka zählt zum Krisenstab im Gesundheitsministerium
Dr. Bernhard Benka zählt zum Krisenstab im Gesundheitsministerium (c) APA/HANS PUNZ

Neue Erkenntnisse machen 14 Tage Quarantäne nicht mehr notwendig.

War man ein Corona-Verdachtsfall, so musste man bisher für 14 Tage in Quarantäne, um sicherzustellen, dass man das Virus nicht weiter gibt. Das hat sich nun geändert. Laut Gesundheitsministerium reichen künftig auch zehn Tage in Quarantäne. Diese Erkenntnis stützt sich auch neue Erkenntnisse in der Medizin: Wer nach zehn Tagen keine Symptome mehr hat, kann auch niemanden mehr anstecken.

Immer mehr Studien über das neuartige Coronavirus lassen immer genauere Schlüsse zu. Dr. Bernhard Benka vom Gesundheitsministerium sprach heute auf Ö1 über die Anpassung der Richtlinie: „Wenn es mir nach zehn Tagen gut geht, kann ich meine Quarantäne beenden.“ Das umfasse sowohl positiv Getestete als auch Verdachtsfälle.

Andere Länder handeln ebenso

Andere Länder haben die Verkürzung der Quarantänezeit bereits implementiert. Darunter Norwegen und die Schweiz, aber auch Spanien, dass im Moment große Probleme mit dem Virus hat.

Für eine Beendigung der Quarantäne müssen Infizierte dennoch für 48 Stunden symptomfrei sein. Schwer Erkrankte benötigen zudem einen entsprechenden PCR-Test, um die Quarantäne beenden zu können. Daher kann diese im Krankheitsfall trotzdem auch länger dauern als zehn Tage.