Österreich

Lkw stürzte 250 Meter in die Tiefe

19.07.2020 • 12:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
CORONAVIRUS: SCHUTZAUSR�STUNG RETTUNGSDIENST / ROTES KREUZ
Coronavirus: Schutzausrütung Rettungsdienst Rotes Kreuz (c) APA/JAKOB GRUBER

Die Insassen wurden aus dem Fahrzeug geschleudert und schwer verletzt.

Ein mit zwei Insassen besetzter Lkw ist Sonntagfrüh auf einem Güterweg in der Gemeinde Großarl im Pongau über ein steiles Gelände rund 250 Meter abgestürzt. Der Lastwagen überschlug sich dabei mehrmals und die beiden Insassen wurden aus dem Fahrzeug geschleudert. Die Schwerverletzten wurden unter schwierigsten Bedingungen geborgen und in das Spital gebracht, berichtete die Polizei.

Der 34-Jährige lenkte seinen Lkw von der Aualm kommend über den Güterweg Rattersberg. Nach rund 500 Metern Fahrt kam der Lenker in einer Seehöhe von rund 1.770 Metern mit dem Fahrzeug in einer Linkskurve aus noch unbekannter Ursache rechts vom Güterweg ab und stürzte über steiles Gelände rund 250 Meter ab. Der 34-Jährige kontaktierte mit seinem Handy Angehörige und diese verständigten die Einsatzkräfte. Zur Bergung des Lenkers und seines 49-Jährigen Beifahrers im äußerst steilen, morastigen und unwegsamen Gelände rückten 36 Mann der Freiwilligen Feuerwehr Großarl, 16 Mann der Bergrettung Großarl, zehn Einsatzkräfte des Roten Kreuzes, ein praktischer Arzt sowie zwei Polizisten aus. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.