Österreich

Sonderaufsichtsrat berät über Sparpaket

08.07.2020 • 10:24 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Sonderaufsichtsrat berät über Sparpaket

Casinos-Austria: Mehr als 400 Vollzeitstellen könnten gestrichen werden.

Der Aufsichtsrat der teilstaatlichen Casinos Austria berät heute, Mittwoch, in einer Sondersitzung über das größte Restrukturierungskonzept der Geschichte des Unternehmens. Ein Viertel der 1700 Vollzeitstellen in den Inlandsspielbanken könnte gestrichen werden. Für die verbliebenden Mitarbeiter könnte es Gehaltskürzungen geben, bei den Betriebspensionen wird bereits gespart.

Laut dem im April von Casinos-Chefin Bettina Glatz-Kremsner mit McKinsey ausgearbeiteten Konzept namens Refit muss der Konzern vor allem die Personalkosten, zuletzt 96 Millionen Euro, in den Griff bekommen. Für heuer rechnet das Unternehmen wegen Corona und Rauchverbots mit einem Betriebsverlust von 65 Millionen Euro, was der Betriebsrat hingegenfür überzogen hält.

Die Entscheidung über die Umsetzung des Sparpakets obliegt dem Aufsichtsrat; die Casinos Austria gehören mehrheitlich der tschechischen Sazka-Gruppe (55 Prozent), ein Drittel hält der Staat, den Rest kleinere Aktionäre.