Urlaubsunterkünfte in Europa deutlich teurer als vor Corona

/ 2 Minuten Lesezeit

Die Preise für ein Hotel oder eine Ferienwohnung haben in Europa in diesem Sommer im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 deutlich angezogen. Die Reiselust führe zu einem großen Nachfrageschub und somit zu steigenden Preisen, so das Vergleichsportal Check24. Eine Übernachtung im Hotel in Österreich koste nunmehr statt 110 Euro satte 145, ein Preisanstieg von 32 Prozent. Die Kosten für Ferienwohnungen indes seien von 93 auf 120 Euro gestiegen, somit um 28 Prozent.

In Deutschland, dem im ersten Pandemie-Jahr beliebtesten Reiseland der Österreicher, kostet eine Hotelübernachtung im August 2021 im Schnitt 115 Euro, 27 Prozent mehr als im August 2019. Bei Ferienwohnungen stieg der Preis um 14 Prozent auf 110 Euro pro Nacht. Bei einer Italienreise, die 2020 an zweiter Stelle der österreichischen Ziele stand, fallen mittlerweile 147 statt 109 Euro für eine Nacht im Hotel an – Preissteigerung: 34 Prozent – und in der Ferienwohnung 138 Euro statt 117 Euro – Preissteigerung: 18 Prozent. In Kroatien, dem im vergangenen Jahr laut Statistik Austria drittbeliebtesten Reiseland, zahlt man diesen August 173 Euro (Hotel) beziehungsweise 153 Euro (Ferienwohnung) – 27, respektive 61 Prozent mehr als noch 2019.