KTM strukturiert MotoGP-Führung neu – Leitner wird abgelöst

/ 2 Minuten Lesezeit
KTM strukturiert MotoGP-Führung neu - Leitner wird abgelöst

An der Spitze des MotoGP-Werksteams von KTM gibt es einen Management-Wechsel. Mike Leitner wird seinen Posten als Teammanager verlassen, gab der Hersteller aus Oberösterreich am Donnerstag bekannt. Der 59-Jährige, der maßgeblich am Aufbau des KTM-Projektes in der Straßen-WM mitgewirkt hat, wechselt auf einen Beraterposten. Ein Nachfolger ist bis dato noch nicht verlautbart. Es könnte sich aber um den Italiener Francesco Guidotti handeln.

Laut KTM-Angaben werde die Hierarchie des Werksteams neu strukturiert. Leitner war ursprünglicher Teil des Projektes, mit dem KTM Ende 2016 wieder voll in die Königsklasse der Motorrad-WM eingestiegen war. In seiner Ära gab es unter anderem fünf GP-Siege zu bejubeln. Davor hatte der Ex-Pilot aus Bad Ischl über ein Jahrzehnt lang den spanischen Spitzenfahrer Dani Pedrosa in der WM als Chefmechaniker bzw. Crewchef betreut.

KTM-Motorsportchef Pit Beirer lobte Leitner als „Schlüsselfigur in unserer Mission, im Straßenrennsport gegen die Besten der Welt zu kämpfen“. Zusammen hätte man die Struktur geschaffen, um mit der richtigen Crew und den richtigen Fahrern an der Spitze des Sports außergewöhnliche Ergebnisse zu erzielen. „Wir haben beim Bau unserer RC16 und beim ganzen Plan mit einem leeren Blatt Papier angefangen und unter seiner Führung ein großartiges Team zusammengestellt.“