Exekutive intensiviert Kampf gegen illegale Roadrunner-Szene

/ 2 Minuten Lesezeit
Exekutive intensiviert Kampf gegen illegale Roadrunner-Szene

„Im Kampf gegen die Roadrunner-Szene schalten wir nun einen Gang höher“, hat Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) anlässlich einer bundesländerübergreifenden Schwerpunktaktion der Landesverkehrsabteilungen von Burgenland, Niederösterreich und Wien gegen illegale Straßenrennen in der Nacht auf Samstag als Devise ausgegeben. Ihm sei „die Bekämpfung des Phänomens der Straßenrennen mit PS-starken Pkw im öffentlichen Verkehrsraum ein großes Anliegen“, betonte Nehammer.

An der Schwerpunktaktion waren rund 70 Beamte beteiligt. Es hagelte insgesamt 682 Anzeigen, sieben Führerscheinabnahmen und fünf Kennzeichen-Abnahmen. Neun Fahrzeuglenker erwiesen sich als suchtmittelbeeinträchtigt.

Die Corona-Pandemie hat die Roadrunner-Szene vergrößert. Dass Feiern ins Freie – vor allem auf Parkplätze – verlegt wurden, ermöglichte Interessenten einen raschen, zwanglosen Kontakt zu Gleichgesinnten. In Wien gilt vor allem der Kahlenberg als beliebter Szene-Treffpunkt. Auch die Stadtausfahrten sind Hot-Spots für Roadrunner.