Coronakrise sorgte für Run auf Bildungskarenz

/ 2 Minuten Lesezeit

Während der Coronakrise ist das Instrument der Bildungskarenz von Betrieben und deren Mitarbeitern verstärkt genutzt worden. Diese Art der Weiterbildung wurde heuer im ersten Halbjahr um fast ein Drittel öfter in Anspruch genommen als noch vor der Coronakrise im ersten Halbjahr 2019. „Es ist die Inanspruchnahme des Weiterbildungsgeldes im ersten Halbjahr 2021 auf 13.846 gestiegen“, so AMS-Vorstand Herbert Buchinger im ORF-Radio Ö1 am Samstag. Zwei Jahre davor waren es 10.743.

In Bildungsteilzeit waren heuer im ersten Quartal rund 4.500 Menschen. Das waren um 1.000 mehr als vor Corona.

Während der längstens einjährigen Bildungskarenz, die Vereinbarungssache zwischen Mitarbeiter und Unternehmen ist, muss man eine Weiterbildung machen und einen Erfolgsnachweis erbringen. In der Bildungszeit bekommt man Weiterbildungsgeld in der Höhe des Arbeitslosengeldes. „Die Betriebe müssen nix dazuzahlen“, sagte Buchinger.