Kultur

Endlich Proben auf der Seebühne

23.06.2021 • 18:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Sänger und das Festspiel-Team im Einsatz.<span class="copyright"> Klaus Hartinger</span>
Sänger und das Festspiel-Team im Einsatz. Klaus Hartinger

Nun wird die Seebühne auch wieder von den „Rigoletto“-Sängern belebt.

Der „Rigoletto“-Apparat wurde bereits erfolgreich wiederbelebt, auch der Fesselballon steht erneut auf der Seebühne für Gildas Entführung bereit. Und so können sie starten, die Proben zur Verdi-Oper auf dem See. Am Mittwoch wurde zum traditionellen Fototermin bei Probenbeginn geladen, auch das Wetter spielte glücklicherweise mit.

Rechts: Stacey Alleaume mit Pavel Petrov. <span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Rechts: Stacey Alleaume mit Pavel Petrov. Klaus Hartinger

Geprobt wurden in dieser Einheit offenbar besonders Szenen mit Gilda und dem Herzog von Mantua. Erkennbar im blauen Rock sind Stacey Alleaume und Ekaterina Sadovnikova, die beide bereits 2019 auf der Seebühne zu erleben waren. Neu besetzt ist die israelische Sängerin Hila Fahima, die gestern jedoch nicht anwesend war. Dafür fanden sich, im rosa Blazer, die beiden Ducas Pavel Petrov und Ovidiu Purcel ein – letzterer mit Strohhut. Weiters wird auch noch der Tenor Long Long aus China dazustoßen.

Charakter

In ihren Grundzügen werde die Inszenierung von 2019 beibehalten, nur einige Stellen müssten nochmals verfeinert werden, meinte „Rigoletto“-Regisseur Philipp Stölzl beim jüngsten Pressegespräch. Doch wie Stölzl und Intendantin Elisabeth Sobotka anmerkten, wird jede neue Sängerin und jeder neuer Sänger seinen eigenen Charakter in das Stück einbringen. Außerdem sind bereits knapp zwei Jahre bis zur letzten Aufführung vergangen. Die Wiederaufnahme bleibt also spannend, die Premiere ist am 22. Juli. Infos gibt es unter www.bregenzerfestspiele.com.