Kultur

Ein Ritual zu Maria Lichtmess

26.01.2021 • 17:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der "Raum für Geburt und Sinne" in Hittisau. <span class="copyright">Philipp Steurer</span>
Der "Raum für Geburt und Sinne" in Hittisau. Philipp Steurer

Das Frauenmuseum lädt zu einem Online-Ritual.

Das Frauenmuseum Hittisau hat zu Maria Lichtmess eine spezielle Veranstaltung geplant: Mit einem überkonfessionellen Online-Ritual via Zoom wird der Feiertag am 2. Februar begangen. Das Thema Geburt und Transformation steht dabei im Mittelpunkt.

Geburt und Licht

In Workshops im Rahmen der Jubiläumsausstellung zur Geburtskultur rückte laut einer Aussendung unter anderem das Thema Rituale in den Fokus. Das Bedürfnis nach zeitgemäßen Ritualen, mit denen besondere Momente gewürdigt und rituell gefeiert werden, sei für viele Teilnehmende ein wichtiges Thema gewesen, vor allem in Zusammenhang mit der Geburt.

Die Online-Veranstaltung via Zoom findet am Dienstag, den 2. Februar, von 6.15 bis 7.30 Uhr statt. Anmeldung bis Donnerstag, 28. Jänner unter kontakt@frauenmuseum.at.

Das Online-Ritual nimmt Bezug auf den Jahreslauf: Mit der Wintersonnwende am 21. Dezember wird „das Licht neu geboren“, heißt es. Sinnbildlich betrachtet, gilt es in der Zeit zwischen Weihnacht und Maria Lichtmess das neugeborene Licht besonders zu schützen – so wie Mütter mit ihren neugeborenen Kindern besonderen Schutz brauchen. Auch in der Natur sind die Samen unter der Winterdecke in der Erde beschützt, bevor sie ans Licht keimen. Im Ritual soll der schützenden Dunkelheit nachgegangen und dem, was sich in der Stille und dem absichtslosen Warten für das kommende Jahr zeigen mag.

Geleitet wird das Ritual von Edith Maria Fuchs, Christiane Huber-Hackspiel, Johanna Neußl und Daniela Schwarzmann-Spalt. Eine Kooperation von Netzwerk Rituale Vorarlberg, dem Frauenmuseum und der IG Geburtskultur a-z.