Kultur

Online-Tipps für den Lockdown

04.11.2020 • 12:12 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das aktionstheater ensemble zeigt eine Aufzeichnung von "Bürgerliches Trauerspiel". <span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Das aktionstheater ensemble zeigt eine Aufzeichnung von "Bürgerliches Trauerspiel". Klaus Hartinger

Kulturangebote im Internet sind nun wieder gefragt.

Im ersten Lockdown im Frühjahr hieß es „Streamen gegen die Einsamkeit“, nun zeigt das aktionstheater ensemble ihr jüngstes Stück. Im November stellt die Theatergruppe erneut ein Programm auf ihrer Website zur Verfügung: Das im vergangenen September in Bregenz uraufgeführte Stück „Bürgerliches Trauerspiel“ wurde in Wien mit mehreren Kameras aufgezeichnet, und wird bis zum 30. November täglich auf www.aktionstheater.at gestreamt. Die freigeschaltete Produktion kann von den Benutzern, je nach Möglichkeit, finanziell unterstützt werden, soll aber in erster Linie als Beitrag gesehen werden „Angst, Frust, Wut und Traumata des Einzelnen auf eine Metaebene zu transferieren. Da dies ja nicht zuletzt auch eine essentielle Aufgabe der Kunst ist“, so Autor und Regisseur Martin Gruber in einer Aussendung.

Die Vorbereitungen für das nächste aktionstheater-Stück laufen bereits. Geplant sei eine Produktion, „die kein Stück mehr sein will oder muss“, meint Gruber. Die Termine für „Lonely Ballads – aktionstheater ensemble Songbook“ sollen demnächst bekanntgegeben werden.

Neue Musik in Online-Festival

Wien Modern, ein Festival für Neue Musik, hätte von diesem Freitag bis zum 29. November stattfinden sollen. Nun haben die Veranstalter im Eiltempo für eine Online-Ausgabe des Festivals umgerüstet, die immerhin über die Hälfte der geplanten Vorhaben umfasst. Zumindest an 24 Abenden sollen Teile des geplanten Programms über www.wienmodern.at und teils über Ö1 kostenlos veröffentlicht werden. Nach dem jetzigen Stand werden 17 Produktionen über Stream präsentiert. Der avisierte Höhepunkt der heurigen Ausgabe, das Porträtkonzert für Sofia Gubaidulina durch das RSO unter Oksana Lyniv im Wiener Musikverein, soll am 6. November ohne Publikum stattfinden und wird auf der Homepage per Video­stream übertragen.

Frauengeschichten

Das Frauenmuseum Hittisau setzt ab sofort den Blog „Starke Frauen. Starke Geschichten“ fort und präsentiert damit wieder Geschichten rund um inspirierende Frauen. Wie schon im Frühjahr werden Geschichten von Heldinnen des Alltags, von besonderen Künstlerinnen, von Frauen, die unter widrigsten Umständen Großes geleistet haben, erzählt. So geht es zum Beispiel um Gabriele Possanner von Ehrenthal, die erste promovierte Frau der Universität Wien. Der Blog ist unter www.starkefrauen.online abrufbar.