International

Finnland verhängte Ausnahmezustand

01.03.2021 • 15:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Auch in Finnland müssen sich die Menschen wieder mit mehr Einschränkungen rechnen
Auch in Finnland müssen sich die Menschen wieder mit mehr Einschränkungen rechnen AP

Gesetz zur Schließung von Restaurants soll angewandt werden.

Finnland hat am Montag den Ausnahmezustand erklärt, um strengere Corona-Maßnahmen einführen zu können. Die Regierung brachte ein Gesetz zur vorübergehenden Schließung von Restaurants sowie anderen Bereichen bei Lebensmittel- und Getränkedienstleistungen ins Parlament ein. Es soll am 8. März in Kraft treten und zunächst für drei Wochen gelten. Das Gesetz soll aber nicht pauschal im ganzen Land angewandt werden, sondern nur in besonders betroffenen Regionen.

Ministerpräsidentin Sanna Marin forderte die Bevölkerung auf, soziale Zusammenkünfte zu vermeiden, Abstand zu halten und Mundschutz zu tragen. Die Regierung behielt sich auch die Verhängung von Ausgangssperren vor, falls sich die Lage verschlechtert. Betroffen von der Schließung sind Cafés, Restaurants, Bars und Nachtclubs. Kantinen in Heimen und Firmen sollen geöffnet bleiben. Auch Bestellungen über Lieferdienste sind weiterhin erlaubt.

Tendenz steigend

Seit Beginn der Pandemie starben in Finnland mit seinen 5,5 Millionen Einwohnern 742 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus Sars-CoV-2. Mehr als 58.000 Menschen infizierten sich damit. In den jüngsten Vergleichszahlen der EU-Gesundheitsbehörde ECDC zählt Finnland – berechnet auf die Einwohnerzahl – zu den Ländern mit den niedrigsten Neuinfektionszahlen. Die Tendenz ist aber steigend. Am Montag wurden 392 neue Fälle registriert.

Finnland mit neuem Tageshöchstwert bei Corona-Neuinfektionen

Finnland hat mit 720 Neuinfektionen binnen 24 Stunden in den letzten Tagen einen neuen Tageshöchstwert in der Corona-Pandemie erreicht. Vor allem die britische Mutante breitet sich aus, sie gilt als ansteckender. Vergangene Woche verabschiedete das Parlament bereits ein Gesetz, auf dessen Grundlage regionale Behörden vor Ort weitere Beschränkungen etwa für Spas und Fitnessstudios einführen können.