International

Kelag kauft Windpark in Kroatien

14.12.2020 • 14:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kelag kauft Windpark in Kroatien

Strom aus einer Anlage für über 7000 Haushalte.

Die Kelag hat in der Nähe von Split in Kroatien einen Windpark erworben. Das Projekt wurde von der deutschen BayWa realisiert und besteht aus fünf Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 10,25 MW, die den Strombedarf von mehr als 7000 Haushalten erzeugen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Im Dezember 2018 in Betrieb gegangen

Entwickelt wurde das Projekt in der Gemeinde Omis, etwa 25 km südöstlich von Split, von der BayWa r.e.-Tochtergesellschaft ECOwind. Der Windpark wurde im Dezember 2018 in Betrieb genommen und profitiert von einer langfristigen Einspeisevergütung, meldet das Fachportal EUWID. „Orjak war unser erstes Projekt in Kroatien und Südosteuropa. Diese Region ist für uns ein wichtiger Zukunftsmarkt mit großem Potenzial im Bereich der erneuerbaren Energien“, sagt Lorenzo Palombi, Director of Wind Projects EMEA bei BayWa r.e.

Kelag kauft Windpark in Kroatien
Windpark OrjakSonstiges

Kelag will Engagement weiter ausbauen

„Mit dem Kauf dieses bereits in Betrieb befindlichen Windparks können wir unser Engagement für die Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie weiter ausbauen“, sagt Manfred Freitag, Sprecher des Vorstandes der Kelag „Wir betreiben nun in Kroatien zwei Windparks, dazu kommen noch Windparks in Rumänien, Bulgarien und im Burgenland.“

Hohe Gesamtleistung aus Windkraft

Mit dem Windpark Orjak verfügt die Kelag über eine Gesamtleistung aus Windkraft von 87 MW und eine Jahreserzeugung aus Windkraft von rund 210 Millionen Kilowattstunden. Das entspricht dem Bedarf von 60.000 Haushalten. Zum Vergleich: Die Eigenstromaufbringung der Kelag, ausschließlich aus erneuerbarer Energie, betrug im vergangenen Jahr 3359 Millionen Kilowattstunden.