International

Burgenland und Salzburg auf Roter Liste

09.10.2020 • 13:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Burgenland und Salzburg auf Roter Liste

Schweiz: Ab Montag ist Reisewarnung wirksam. Auch Berlin und Hamburg.

Nach Wien, Niederösterreich und Oberösterreich hat der Schweizer Bundesrat (Regierung) nun zwei weitere österreichische Bundesländer auf die Liste der Corona-Risikogebiete gesetzt. Dabei handelt es sich um Salzburg und das Burgenland, wie das Schweizer Bundesamt für Gesundheit am Freitag bekannt gab.

Demnach soll die Regelung am Sonntag um 24.00 Uhr in Kraft treten und somit ab Montag wirksam werden. Die Maßnahme wird ergriffen, da in beiden Bundesländern ein Schwellenwert der Neuinfektionen überschritten wurde. Somit befinden sich fünf österreichische Bundesländer auf der Roten Liste. Die an die Schweiz direkt angrenzenden Bundesländer Vorarlberg und Tirol bleiben indes weiterhin von den Maßnahmen ausgenommen, auch wenn sie hohe Infektionszahlen aufweisen.

Für Reisende aus den Risikogebieten gilt in der Schweiz eine Quarantänepflicht. Ein negatives Testresultat hebt die Quarantäne nicht auf. Diese Regelung gilt für alle Personen, die sich innerhalb der vergangenen zehn Tage länger als 24 Stunden in diesen Bundesländern aufgehalten haben.

Die Durchreise durch die Schweiz bleibt weiter erlaubt. Weitere Ausnahmen gibt es für berufliche Reisen, medizinisch bedingte Reisen, Güterverkehr usw. Für Reisende aus anderen Teilen Österreichs ist die Einreise frei. Die Rückreise nach Österreich ist unterdessen auflagenfrei.

Reisewarnungen auch für Teile Deutschlands

Die Schweiz reagiert auf die stark steigende Zahl in Coronavirus-Fällen in deutschen Großstädten. Wer aus Berlin oder Hamburg in die Schweiz einreist, muss ab Montag zehn Tage in Quarantäne, entschied die Schweizer Gesundheitsbehörde. Erstmals seien damit auch deutsche Gebiete von den Einschränkungen betroffen. Für andere Nachbarländer weitete die Schweiz die Risiko-Liste aus.

Neu gelte die Quarantänepflicht auch für Venetien, Sardinien und Kampanien.