International

Beirut: Proteste wegen langsamer Untersuchung

13.09.2020 • 14:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Im Libanon sind Hunderte Menschen auf die Straße gegange
Im Libanon sind Hunderte Menschen auf die Straße gegange AP

Zusammenstöße zwischen Demonstranten verschiedener Lager vor Präsidentenpalast.

Im Libanon sind Hunderte Menschen auf die Straße gegangen, um mehr als einen Monat nach der Explosionskatastrophe im Hafen der Hauptstadt Beirut auf die mangelnden Fortschritte bei den Untersuchungen aufmerksam zu machen. Die Demonstranten marschierten am Samstag vom Justizpalast in Beirut zum Präsidentenpalast, wo sie auf Hunderte Anhänger von Präsident Michel Aoun trafen.

Sicherheitskräfte feuerten Warnschüsse in die Luft, als es zu Zusammenstößen zwischen den Lagern kam, berichteten Reporter der Nachrichtenagentur AFP. „Ich bin hierhergekommen, um dieses korrupte politische System zu Fall zu bringen. Wir wollen Michel Aoun stürzen. Genug ist genug“, sagte die 19-jährige Carla Moukahal. Auf Twitter schrieb die Armee, sie habe einen Sicherheitskreis gebildet, um die rivalisierenden Gruppen zu trennen. Die Soldaten hätten in die Luft geschossen, nachdem einige Demonstranten sie mit Steinen beworfen und mit Stöcken geschlagen hätten.

300.000 Menschen obdachlos

Bei einer Doppelexplosion im Hafen von Beirut waren am 4. August mehr als 190 Menschen getötet und über 6.500 weitere verletzt worden. Die Explosion von rund 2.750 Tonnen ungesichert gelagertem Ammoniumnitrat richtete massive Zerstörungen in der libanesischen Hauptstadt an, rund 300.000 Menschen wurden obdachlos.

Die Regierung trat nach der Katastrophe zurück. Eine internationale Untersuchung wurde jedoch abgelehnt. Bisher befinden sich 25 Verdächtige in Haft, darunter hochrangige Hafen- und Zollbeamte sowie syrische Arbeiter, die Stunden vor der Explosion Schweißarbeiten im Hafen vorgenommen haben sollen.