Flora

Vom Sommerkleid in die Herbstkollektion

05.09.2021 • 16:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Herbst ist vor allem im Garten eine Zeit der Fülle. <span class="copyright">Hartinger</span>
Der Herbst ist vor allem im Garten eine Zeit der Fülle. Hartinger

Spätsommer und Frühherbst bieten vielfarbiges Angebot an Blühpflanzen.

Unsere Gärten wechseln derzeit vom Sommerkleid auf die bunte Herbstkollektion. Gefühlsmäßig hat der Herbst heuer bereits Anfang Juli begonnen. Der Badesommer wurde uns schlichtweg vorenthalten. Mir persönlich geht die ganz große Hitze ja nicht wirklich ab, trotzdem hoffe ich, dass wir durch einen wunderbaren Sommerausklang noch etwas entschädigt werden.
Der milde Herbst ist eine tolle Gartenzeit. Das Tagwerk startet man kühl, mittags begrüßt man den Schatten und die milden Abende im Freien genießen wir aus vollen Zügen mit Ernte oder Müßiggang. Herz, was will man mehr? Da fehlt nur noch eine entsprechend blumige Begleitung für diese schönen Tage.

<span class="copyright">Hartinger</span>
Hartinger

Allen voran braucht es Gräser! Ein Herbst ohne Ziergräser geht gar nicht. Das wogende Spiel der feinen Halme im sanften Wind hat etwas Meditatives. Die fließenden Blätter umschmeicheln jede Pflanzung, lockern sie regelrecht auf. Größere Ziergräser wie Chinaschilf, Lampenputzergras und so weiter sind in großen Pflanzengesellschaften oder Einzelstellung gut aufgehoben. Sie wirken auch sehr elegant, wenn man sie in Reih und Glied, in große Töpfe gepflanzt, aufstellt. Durch die Wiederholung wird ihre stattliche Form besonders gut hervorgehoben.
Nett wirken Gräser auch durch ihre überhängenden Blätter. Sie frischen dichtgepackte Pflanzungen auf, hängen frech über die Topfkante oder bilden einen freien Blattschopf. Das wirkt wunderbar in gemischt bepflanzten Schalen aber auch im Beet.

Gestecke und Kränze

Viele Herbstbegleiter eignen sich auch zur Verarbeitung in Kränzen und Gestecken. Mit Hortensien, Strohblumen, Physalis, Getreidehalmen, Lavendel und Hagebutten lassen sich bunte Hingucker für Haus und Garten zaubern. Dazu lassen sich auch exotische Pflanzen wie Eukalyptusblätter passend kombinieren.
Trockenkränze passen dabei ebenso zur Jahreszeit wie Gestecke mit Blühpflanzen. Die dazu benötigte Steckmasse erhält man in jeder Gärtnerei. Neben Saisonblumen wie Rudbeckien und Astern erweisen sich Hortensien hier als besonders dankbar. Sie bleiben im Garten wie im Gesteck und der Vase lange frisch. Kopfüber getrocknet lassen sich vor allem Bauernhortensien gut in Trockengestecken und Kränzen verarbeiten.

<span class="copyright">Hartinger</span>
Hartinger

Verlässlicher Bienenfreund

Der Herbst besteht aber nicht nur aus Gräsern. Seit einigen Jahren gewinnen die verschiedenen Arten der Strauch-Veronika, auch Hebe genannt, an Beliebtheit. Diese Kleinsträucher sind zwar nur bedingt winterhart, lassen sich jedoch mit etwas Geschick frostfrei überwintern.
Mir gefallen an ihnen vor allem die rötlichblauen bis weißen Blüten. Diese sind jetzt im Spätsommer eine gern besuchte Bienenweide, wodurch Hebe neben Bartblume, Fetthenne, Anemonen und anderen zu den beliebtesten Futterpflanzen im Ziergarten gehören. Sie sollten in keinem Garten fehlen. Sogar am Friedhof sieht man die robusten Pflanzen immer häufiger. Daneben erfreuen sich Astern und Chrysanthemen ungebrochener Beliebtheit, letztere nicht mehr nur als traditionelle Friedhofsbepflanzung.

<span class="copyright">Hartinger</span>
Hartinger

Im herbstlichen Garten freut man sich überhaupt über späte Blüten. Vor allem krautige Pflanzen trumpfen jetzt nochmals mit Farbe auf. So locken uns die verschiedensten Sorten von Anemonen, Astern, Chrysanthemen, Fetthenne, Steinbrech oder Zyklamen in die Gärtnereien. Viele davon eignen sich auch als saisonale Topfpflanzen für Balkone und Terassen.
Wir können sie im Garten oder in Sträußen, Kränzen und Gestecken auf verschiedenste Arten kombinieren und so unsere Kreativität voll ausleben. Buntes Laub dazu, vielleicht einige beerentragende Kleinsträucher und noch etwas Deko und schon ist der feuchte Sommer vergessen.

Alexander Angeloff