Besser leben

Wann wird es zu kalt?

17.09.2020 • 17:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wer viele Pflanzen hat, die eingewintert werden müssen, braucht auch dementsprechend Platz.   <span class="copyright">Harald Rammel </span>
Wer viele Pflanzen hat, die eingewintert werden müssen, braucht auch dementsprechend Platz. Harald Rammel

Im Winter wird es unseren südländischen Gästen im Garten zu kalt.

Es ist möglich, wertvolle Großpflanzen selbst gut über den Winter zu bringen. Zumindest, wenn man die folgenden Fragen beachtet: Wann endet die Gartensaison? Und: Was ist ein bedarfsgerechter Standort?
Kübelpflanzen haben verschiedene Temperaturansprüche. Je wärmer sie es lieben, desto kürzer ist ihr Aufenthalt im Sommer im Garten. Entscheidend sind dabei aber nicht die Temperaturen unter Tags, sondern vielmehr die kühlen Nächte. Mit Hilfe einer nächtlichen Gartenvliesabdeckung lässt sich die Zeit im Freien um wertvolle Tage verlängern, und kurze Kältephasen aufgrund von Temperatureinbrüchen können überbrückt werden. Sind die Lichtverhältnisse im Winterquartier schlecht, gilt: Je dunkler es ist, umso kühler sollten die Pflanzen stehen. Doch wann ist es im konkreten Fall notwendig, die Pflanzen einzuwintern? Wir geben einen Überblick, ab wann Pflanzen eingewintert werden müssen.

Kübelpflanzen mit Austrieb in ihrer „Winter-Herberge“.
Kübelpflanzen mit Austrieb in ihrer „Winter-Herberge“.

Nachttemperatur nicht unter 10°C:

Betrifft unter anderem Bougainvillea, Hibiskus, Orangen und Bananen. Die Idealtemperatur im Winterquartier beträgt 15 Grad, guter Standort ist ein heller Wintergarten.

Nachttemperatur nicht unter 5°C, Teil 1:

Gilt etwa für Bleiwurz, Dattelpalme, Hammerstrauch, Korallenstrauch, Oleander, Olive*, Palmlilie, Tibouchina, Wandelröschen*, Zitronenbaum und Engelstrompete. Deren Idealtemperatur im Winterquartier beträgt zwischen 5 und 15 Grad, die Pflanzen sollten es hell haben.

Nachttemperatur nicht unter 5°C, Teil 2:

Hierunter fallen Myrte, Dipladenie („Robin Hood“), Fuchsie, Granatapfel, Hortensie, Canna, Kassie, Strauchmargeriten* und Pelargonien. Die Idealtemperatur im Winterquartier beläuft sich auf 5 bis 10 Grad, auch sie sollten im Hellen stehen.

Nachttemperatur nicht unter 0°C, Teil 1:

Trifft auf Jasmin*, Rosmarin, Schmucklilie, Schönmalve*, Engelstrompete zu. Die Idealtemperatur im Winterquartier liegt zwischen 3 und 10 Grad, sie sollten hell stehen.

Nachttemperatur nicht unter 0°C, Teil 2:

Bei Agave, Klebsame, Lagerstroemia, Lorbeer, Lorbeer-Schneeball, Bauernhortensie*. Die Idealtemperatur im Winterquartier liegt zwischen 0 und 5 Grad, wichtig ist genug Helligkeit.

Ein Winterquartier für die Kübelpflanzen aus dem Garten.
Ein Winterquartier für die Kübelpflanzen aus dem Garten.

Wasserversorgung

Im Winterquartier ist regelmäßig zu gießen. Dabei gilt: Laub abwerfende Pflanzen brauchen weniger Wasser als immergrüne. Je niedriger die Temperatur im Winterquartier ist, desto seltener wird gegossen: Bei 8 bis 10 Grad Raumtemperatur ist es notwendig, circa alle 14 Tage zu gießen, fallen die Temperaturen darunter, muss nur noch alle drei bis vier Wochen zur Gießkanne gegriffen werden.
Beim Gießen stets die Pflanzen auf Krankheiten und Schädlinge kontrollieren.
Hat man keine optimalen Bedingungen für die Überwinterung der Pflanzen, bieten verschiedene Vorarlberger Gärtner und Floristen diese Dienstleistung an.

Erklärung:

* vertragen kurzfristige Fröste bis –5°C,

** vertragen kurzfristige Fröste bis –10°C