Allgemein

Wie oft eine Myokarditis in Österreich vorkommt

08.10.2021 • 10:59 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
In Österreich sind bislang 113 Herzmuskelentzündungen in zeitlicher Nähe zu einer Covid-Impfung gemeldet worden
In Österreich sind bislang 113 Herzmuskelentzündungen in zeitlicher Nähe zu einer Covid-Impfung gemeldet worden AFP

Herzmuskelentzündungen nach Covid-Impfung sind selten, kommen aber vor.

1 Wieso haben einige Länder die Impfungen mit Moderna bei jungen Menschen eingestellt?
ANTWORT: Konkret haben am Mittwoch Dänemark sowie Schweden bekannt gegeben, Spikevax, den mRNA-Impfstoff von Moderna, jüngeren Personen nicht mehr zu verabreichen. In Schweden betrifft die Regelung Menschen, die 1991 oder später geboren sind. Dänemark will Impfungen mit dem Vakzin bei Personen unter 18 Jahren aussetzen. Als Ersatz wird Comirnaty von Biontech/Pfizer angeboten. Hintergrund sind in beiden Ländern Berichte über Fälle von Myokarditiden, die in zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung aufgetreten sein sollen. Die dänische Gesundheitsbehörde verwies auf eine bisher noch nicht veröffentlichte Studie, die nun an die Europäische Arzneimittelbehörde EMA gehen soll.

2 Wie häufig kommt eine Myokarditis in Österreich nach einer Covid-Impfung vor?
ANTWORT: In Österreich gab es laut dem letzten Nebenwirkungsreport des Bundesamts für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) vom 29. September insgesamt 113 Fälle von Herzmuskelentzündungen in zeitlicher Nähe zu einer Impfung gegen Covid-19. Die meisten mit 82 Fällen bei BioNTech/Pfizer, elf bei Moderna, 15 bei AstraZeneca und fünf bei Janssen (Johnson & Johnson). Im Vergleich zu den 113 Fällen: Bis 29. September waren in Österreich über 5,4 Millionen Personen vollimmunisiert. Oder anders ausgedrückt 0,002 Prozent der Geimpften sind an einer Myokarditis erkrankt. Es handelt sich hier also immer noch um eine äußerst seltene Nebenwirkung.

Myokarditis-Fälle wurden vermehrt nach der Verabreichung der zweiten Dosis beobachtet, junge Männer scheinen häufiger betroffen zu sein. „Dass diese Fälle eher nach der zweiten Dosis auftreten, scheint damit zusammenzuhängen, dass das Immunsystem stärker auf diese reagiert“, erklärt Markus Zeitlinger, Pharmakologe an der Med-Uni Wien.

3 Kann eine Covid-19-Infektion eine Myokarditis verursachen?
ANTWORT: Ja, das kann sie. „Das Hintergrundrauschen in Bezug auf Myokarditis ist nach einer Infektion wie auch nach der Impfung erhöht“, sagt Zeitlinger. Hintergrundrauschen bezeichnet jene Fallzahl, die auch ohne Impfung in einer Bevölkerung vorkommt. Eine Studie, die Ende August im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, hat die Risiken der Infektion möglichen Nebenwirkungen der Impfung gegenübergestellt. Untersucht wurden Daten von über zwei Millionen Personen aus Israel. Hier zeigte sich ein Risiko von elf pro 100.000 Menschen statt 2,7 pro 100.000 durch die Impfung.

4 Was ist eine Myokarditis?
ANTWORT: „Die Myokarditis ist keine Erkrankung, die leicht zu diagnostizieren ist“, sagt Zeitlinger, weil es kaum typische Symptome gibt. Es handelt sich bei dieser Erkrankung um eine Herzmuskelentzündung, häufig kann diese auf eine Vireninfektion folgen. Die meisten Herzmuskelentzündungen verlaufen ohne erkennbare bzw. ohne typische Beschwerden. In schwereren Fällen kann es u. a. zu Schmerzen im Brustkorb, Herzrhythmusstörungen, zunehmender Herzinsuffizienz mit Atemnot und Ödemen oder akutem Herzversagen kommen.

In zeitlichen Zusammenhang mit einer Covid-Impfung tritt eine Myokarditis meist innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung auf, wie das Nationale Impfgremium in seiner aktuellen Anwendungsempfehlung schreibt.

5 Welche Vorsichtsmaßnahmen kann man nach einer Covid-Impfung treffen, um das Myokarditis-Risiko zu vermeiden?
ANTWORT: Schonung nach der Impfung ist sehr wichtig. „Ich würde empfehlen, eine Woche keinen intensiven Sport zu betreiben“, so der Experte. Als Beispiel nennt Zeitlinger etwa ein mehrstündiges Fußballtraining. „Wenn Müdigkeit oder Abgeschlagenheit über einen längeren Zeitraum trotz Schonung bestehen bleibt, sollte das abgeklärt werden“, sagt Zeitlinger.