Allgemein

ÖSV-Präsident Karl Schmidhofer tritt zurück

30.09.2021 • 14:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
WINTERSPORTS - OESV, press conference
GEPA pictures

Der erst kürzlich gewählte ÖSV-Präsident Karl Schmidhofer tritt überraschend zurück.

ÖSV-Präsident Karl Schmidhofer ist überraschend zurückgetreten, persönliche Gründe sind Anlass für diese Entscheidung. „Mein Sohn (35) ist durch einen Schlaganfall unerwartet aus seinem bisherigen Leben herausgerissen worden“, erklärt der Steirer seinen Schritt. „Da ist man als Vater in Sorge, wie sich das entwickelt und wie man das unterstützen kann.“ Schmidhofers Sohn ist in Salzburg auf Rehabilitation.

Karl Schmidhofer war somit nur drei Monate im Amt. „Ich will nun voll und ganz meine Kraft der Familie widmen“, meint der 59-Jährige. Vize-Präsidentin Roswitha Stadlober übernimmt das Amt interimistisch, dies habe das ÖSV-Präsidium einstimmig beschlossen. Stadlober übernimmt vorerst den Vorsitz im Präsidium bzw. die Repräsentation des Verbandes nach außen, sagte ÖSV-Generalsekretär Christian Scherer.

„Ich darf mich bei allen für die gute Zusammenarbeit und das mir entgegengebrachte Vertrauen bedanken und glauben Sie mir, der Österreichische Skiverband ist auch für die Zukunft hervorragend aufgestellt“, sagt Schmidhofer.

Kommende Woche sollen die Gremien des Verbandes tagen. Er gehe davon aus, dass sich alle „ihrer Verantwortung bewusst“ sind, eine „Frist“ bis zur endgültigen Entscheidung über den oder die Nachfolgerin gebe es nicht, so Scherer. Die Verantwortlichen hätten nun zwei Möglichkeiten: Entweder es gebe eine vorgezogene Neuwahl oder man warte bis zur regulären Länderkonferenz bzw. Jahreshauptversammlung im kommenden Juni.