Allgemein

Kristina Timanowskaja will für Polen starten

19.08.2021 • 11:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kristina Timanowskaja
Kristina Timanowskaja APA/BKA/FLORIAN SCHRÖTTER

Die weißrussische Sprinterin gab bekannt, dass sie in Polen bleiben will.

Die belarussische Leichtathletin Kristina Timanowskaja will um die polnische Staatsbürgerschaft ansuchen und künftig für ihr Exilland an den Start gehen. Die 24-Jährige sollte nach eigenen Angaben nach einem Konflikt mit Sportfunktionären bei den Olympischen Spielen in Tokio gegen ihren Willen in ihr Heimatland zurückgebracht werden. Sie wandte sich an die japanische Polizei und reiste nach Polen, wo sie ein humanitäres Visum erhielt.

In einem Interview mit dem Fernsehsender RBC, das am Mittwochabend ausgestrahlt wurde, sagte Timanowskaja, dass es drei Jahre dauern könne, ehe sie die neue Staatsbürgerschaft erhält, sie aber auf eine schnelle Lösung hoffe. „Wir werden jetzt versuchen, meine sportliche Staatsbürgerschaft zu ändern, damit ich für die polnische Nationalmannschaft antreten kann. Ich habe beschlossen, in Polen zu bleiben und für die polnische Nationalmannschaft anzutreten.“