Allgemein

Kurz reist in die USA

11.07.2021 • 15:55 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Kurz und Van der Bellen sind kommende Woche auf Tour
Kurz und Van der Bellen sind kommende Woche auf Tour AP

Alexander Van der Bellen reist am Dienstag nach Brüssel.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) startet am heutigen Sonntag seine erste außereuropäische Reise nach der Pandemie. Er fliegt am Vormittag nach New York, wo er ab Montag mehrere Termine bei den Vereinten Nationen absolvieren will.

In der zweiten Wochenhälfte will er sich im Rocky-Mountain-Staat Montana aufhalten, um dort auf Einladung von Ex-Google-Chef Eric Schmid an einer informellen Konferenz mit Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Medien und Politik aus aller Welt teilzunehmen.

Höhepunkte der Reise in den Big Apple sind ein Treffen mit UNO-Generalsekretär António Guterres am Montag und eine Rede zum Thema Nachhaltigkeit vor dem Wirtschafts- und Sozialrat (ECOSOC) der Vereinten Nationen am Dienstag. Darüber hinaus stehen bilaterale Termine auf dem Programm, etwa ein Besuch des vom Österreicher Max Hollein geführten Metropolitan Museum of Art oder die Übergabe von Staatsbürgerschaften an Nachfahren von Holocaust-Opfern. Kurz will auch den früheren New Yorker Bürgermeister und glücklosen demokratischen Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg treffen. Während seiner mehr als einwöchigen Abwesenheit wird der Kanzler in Wien von Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) vertreten.

Das New Yorker UNO-Hauptquartier hatte Kurz zuletzt im September 2018 anlässlich der UNO-Vollversammlung besucht. Der letzte USA-Besuch fand im Juli 2019 statt. Nach seiner Abwahl als Kanzler hatte er damals eine Studienreise zu IT-Konzernen ins Silicon Valley unternommen. Im Februar 2019 hatte der damalige US-Präsident Donald Trump den Kanzler im Weißen Haus empfangen. Ein weiteres Treffen der beiden fiel im März des Vorjahres der Pandemie zum Opfer.

Auch der Bundespräsident ist unterwegs

Ein klares Signal für internationale Zusammenarbeit sendet auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen, der die EU-Hauptstadt Brüssel besucht. Nachdem er im Juni die beiden großen Nachbarländer Deutschland und Italien besucht hatte, unterstreicht der Bundespräsident mit seiner EU-Visite neuerlich seine pro-europäische Ausrichtung.

Geplant sind am Dienstag Treffen mit Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Ratspräsident Charles Michel, Parlamentspräsident David Sassoli und dem Außenbeauftragten Josep Borrell. Am Mittwoch absolviert der Präsident auch einen bilateralen Besuch in Belgien. König Philippe hatte er erst in der Vorwoche beim Jahrestreffen der Staatsoberhäupter der deutschsprachigen Länder in Potsdam in größerem Kreise getroffen.

Die zweite Wochenhälfte verbringt der Bundespräsident im idyllischen Unterkrainer Ort Kostanjevica na Krki, wo er am traditionellen Dreiertreffen der Präsidenten von Österreich, Slowenien und Kroatien teilnimmt. Der slowenische Gastgeber Borut Pahor will mit Van der Bellen und dem kroatischen Präsidenten Zoran Milanovic über Wege für einen nachhaltigen Wiederaufbau nach der Coronakrise beraten. Auch die EU-Annäherung des Westbalkan, die allen drei Ländern ein großes Anliegen ist, soll Thema sein.