Allgemein

EM: Schweizer hauen den Weltmeister raus

28.06.2021 • 22:11 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Reuters</span>
Reuters

Die Schweiz bezwang Frankreich im Elfmeterschießen.

Wir schreiben das sechste Achtelfinale bei dieser EM. Ganz Europa prophezeit einen deutlichen Sieg Frankreichs gegen den Außenseiter aus der Schweiz. Ganz Europa? Nein! Elf Eidgenossen wittern ihre Chance und brachten den aktuellen Weltmeister in aufopferungsvoller Manier an den Rand einer Niederlage.

Denn bereits nach 15 Minuten traf Haris Seferovic mitten ins Herz der Grande Nation. Die Franzosen wirkten daraufhin völlig verwirrt und das lag nicht etwa am zwischenzeitlichen Flitzer, der auf dem Weg zu Kylian Mbappe rechtzeitig gestoppt wurde. Ohne echte Großchance aber mit einem Rückstand ging es in die Kabinen und auch nach Wiederanpfiff sollte zunächst nur die Schweiz im Mittelpunkt stehen. Benjamin Pavard legte Steven Zuber im Strafraum, der argentinische Schiedsrichter Fernando Rapallini ließ weiterlaufen, zeigte nach kurzer Videoüberprüfung aber völlig zurecht auf den Punkt. Ricardo Rodriguez schnappte sich die Kugel und hatte die größte Sensation der Verbandsgeschichte am Fuß. Rodriguez scheiterte aber an Hugo Lloris und eröffnete somit eine spektakuläre Schlussphase. Denn plötzlich wirkten die Franzosen wie ausgewechselt, versetzten dem Gegner mit einem Doppelpack von Karim Benzema sogar vermeintlichen Todesstoß. In der 57. Minute glich er nach einer traumhaften Mitnahme aus, zwei Minuten später köpfelte er nach Flanke von Antoine Griezmann sogar zum 2:1 ein.

<span class="copyright">Reuters</span>Sommer hielt den Elfmeter von Mbappe.
ReutersSommer hielt den Elfmeter von Mbappe.

Der Weltmeister war erwacht, die Schweiz vollkommen überfordert und 15 Minuten vor Schluss deutlich im Rückstand. Paul Pogba schnappte sich die Kugel und nahm sich aus 25 Metern ein Herz. Das Ergebnis: Ein Treffer Marke Traumtor. Die französische Welt schien in Ordnung, der Aufstieg ins Viertelfinale erledigt. Dass der Fußball aber eben ganz eigene Gesetze hat, bewiesen die Schweizer mit Kampfeswillen. Seferovic brachte seine Mannschaft mit dem 2:3 noch einmal heran (81.) – Mario Gavranovic schoss die Schweiz sogar in die Verlängerung (90.). Nach ereignislosen 30 Extra-Minuten ging es schließlich ins Elfmeterschießen und dort zeigte sich dann, dass der Fußball auch äußerst grausam sein kann – zumindest aus französischer Sicht. Alle fünf Schweizer trafen, Superstar Kylian Mbappe als fünfter Schütze nicht.