Allgemein

Auch Moderna will Zulassung für Kinder

25.05.2021 • 14:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Moderna ist nach Biontech das zweite Unternehmen, dass um Zulassung in der EU ansucht
Moderna ist nach Biontech das zweite Unternehmen, dass um Zulassung in der EU ansucht (c) kerkezz – stock.adobe.com (Zivica Kerkez)

Im Fall von Biontech wird noch diese Woche mit Entscheidung gerechnet.

Nach dem deutschen Hersteller Biontech und seinem US-Partner Pfizer will auch das US-Unternehmen Moderna für seinen Corona-Impfstoff eine Zulassung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren beantragen. Der Impfstoff schütze auch Heranwachsende zwischen zwölf und 17 Jahren zuverlässig vor einer Covid-19-Erkrankung, teilte der Hersteller am Dienstag mit.

Das gehe aus Ergebnissen einer Studie mit mehr als 3.700 Teilnehmern aus dieser Altersgruppe hervor. Keiner von ihnen habe nach einer vollständigen Impfung eine Covid-19-Erkrankung entwickelt. Der Impfstoff sei gut vertragen worden. Wichtig zu betonen ist, dass die Ergebnisse weder von Experten begutachtet noch in einem Fachjournal veröffentlicht wurden.

Biontech-Zulassung wird diese Woche erwartet

Anfang Juni will Moderna eigenen Angaben zufolge Ausweitungen seiner Notfallzulassungen weltweit für Kinder und Jugendliche beantragen. Zuvor war bereits der Impfstoff von Biontech/Pfizer in mehreren Ländern auch für Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren zugelassen worden, auch die EU-Arzneimittelbehörde prüft derzeit einen entsprechenden Antrag. Es wird erwartet, dass die EMA den Impfstoff noch diese Woche für Kinder ab zwölf Jahren freigeben wird, wie auch Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein im Gespräch mit der Kleinen Zeitung bestätigt hat.