Allgemein

Mit fast 100.000 Euro vom Zoll erwischt

13.05.2021 • 10:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mit fast 100.000 Euro vom Zoll erwischt

Statt Steuerschulden zu begleichen, wollte der Mann nach Ägypten fliegen.

Das Geld hatte der Mann auf vier Sparkassen-Umschläge verteilt in seiner Bauchtasche und seinem Handgepäckskoffer getragen. In den Räumlichkeiten der Zollstelle am Flughafen Wien-Schwechat, wo die Befragung am vergangenen Freitag stattfand, weitete der Befragte seine Erstaussage von 3.000 Euro auf 70.000 Euro Bargeld aus. Die weitere, genaue Kontrolle durch die Flughafen-Zöllner ergaben aber 97.510 Euro, die er mit sich führte.

Das Geld wäre teils privates Vermögen, teils Erlöse seiner drei Firmen, wie der in der Transport- und Immobilienbranche tätige Unternehmer bekannt gab. Er wolle damit Waren für eben diese Firmen ankaufen. Die Ermittlungen der Zöllner ergaben, dass das Steuerkonto der Transportfirma einen Saldo von rund 100.000 Euro auswies. Auch den Kollegen des betrieblichen Veranlagungsteams der zuständigen Dienststelle Graz-Stadt des Finanzamts Österreich war der Mann bekannt – er machte regelmäßig den Vorsteuerabzug geltend. Überdies arbeitete er oftmals mit Bauunternehmen zusammen, die ebenfalls auffallend hohe Steuerrückstände aufwiesen, so die Pressestelle des Finanzministeriums.

Geld wurde gepfändet

90.900 Euro des mitgeführten Bargelds wurden vor Ort gepfändet. Für Reisende mit 10.000 Euro oder mehr an Barmitteln besteht Anmeldepflicht beim Zoll, sobald die Grenzen in die EU bzw. aus der EU überschritten werden. Aufgrund der Verletzung von Verpflichtungen im Bargeldverkehr wurde außerdem eine Geldstrafe in Höhe von 5.500 Euro eingehoben.