Allgemein

Angriffsverschärfung auf Gazastreifen

11.05.2021 • 14:35 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">AP</span>
AP

Angriffe auf palästinensischen Gazastreifen sollen verstärkt werden.

Im wieder eskalierenden Nahost-Konflikt will Israel seine Angriffe auf den palästinensischen Gazastreifen verstärken. Dies kündigte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Dienstag an. Militante Palästinenser hatten zuvor erneut zahlreiche Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert. Dabei wurden zwei Frauen im Süden Israels getötet.

Wie der israelische Rettungsdienst Magen David Adom mitteilte, starben die beiden 65 und 40 Jahre alten Frauen am Dienstag in der Küstenstadt Ashkelon. Ein Sprecher machte den Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen für die Todesfälle verantwortlich. Die Regierung habe angesichts der derzeitigen Situation entschieden, „dass sowohl die Intensität der Angriffe als auch deren Häufigkeit erhöht werden“, sagte Netanyahu in einer Video-Erklärung am Dienstag.

Seit Montag wurden von militanten Palästinensern mehr als 300 Raketen aus dem Gazastreifen Richtung Israel abgefeuert. Mehr als 90 Prozent davon wurden nach Angaben der israelischen Armee vom Abwehrsystem Iron Dome abgefangen. Mindestens 30 Israelis wurden aber verletzt.

Die radikalislamische Hamas hatte zuvor gedroht, in Asckelon ein „Inferno“ anzurichten, sollten bei israelischen Angriffen auf den Gazastreifen weitere Zivilisten getötet werden. „Am Ende werden die Palästinenser gewinnen“, erklärte Hamas-Führer Ismail Haniyeh.

In Ost-Jerusalem war es am Montag erneut zu schweren Zusammenstößen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern gekommen, bei denen mehr als 500 Menschen verletzt wurden. Nach Ablauf eines Ultimatums der Hamas wurden seit dem Abend weitere Raketen auf Israel abgefeuert.

Als Reaktion auf den Raketenbeschuss griff die israelische Armee am Dienstag nach eigenen Angaben 130 militärische Ziele in dem Küstenstreifen an. Dabei wurden nach israelischen Angaben 15 ranghohe Mitglieder militanter Palästinensergruppen getötet. Die palästinensischen Behörden meldeten dagegen 22 Todesopfer, darunter neun Kinder.

Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern hatte sich in den vergangenen Tagen zugespitzt. In Jerusalem – und dort insbesondere auf dem Tempelberg – gab es im Laufe des muslimischen Fastenmonats Ramadan mehrfach schwere Zusammenstöße mit zahlreichen Verletzten. Auslöser waren unter anderem Polizei-Absperrungen an der Altstadt sowie drohende Zwangsräumungen von palästinensischen Familien im Viertel Sheikh Jarrah durch israelische Behörden.