Allgemein

Pandemie erinnert Queen an Pest

27.02.2021 • 12:51 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Queen bei der Videokonferenz
Die Queen bei der Videokonferenz Screenshot The Royal Family/Twitter

Englands Königin wurde bereits im Jänner geimpft.

Königin Elizabeth II. (94) fühlt sich angesichts der Corona-Krise an andere schwere Pandemien erinnert. „Ich meine, es ist ein bisschen wie eine Pest, nicht wahr?“, sagte die Queen bei einer Videokonferenz mit den Verantwortlichen für die Impfkampagne in Großbritannien. „Weil wir nicht nur hier das Virus haben, sondern es überall ist, ist es ein seltsamer Kampf, den wirklich alle führen.“

Die Monarchin lobte den gemeinsamen Einsatz gegen die Pandemie. Das Gemeinschaftsgefühl erinnere sie an den Zweiten Weltkrieg. „Es ist sehr ähnlich wie damals, wissen Sie, als alle am gleichen Strang gezogen haben.“ Sie habe den Eindruck, dass die Kriegserinnerungen das heutige Gemeinschaftsgefühl im Kampf gegen Corona inspiriert hätten.

Auch der älteste Sohn der Königin, Thronfolger Prinz Charles (72), sowie dessen Ehefrau Herzogin Camilla (73) haben bereits eine erste Dosis erhalten. Enkel Prinz William (38) hatte jüngst betont, er freue sich auf seine Impfung, werde aber warten, bis er an die Reihe kommt. Sowohl Charles als auch William hatten sich mit dem Coronavirus angesteckt.

„An andere Menschen denken“

Eigentlich sind Informationen zur Gesundheit der Royals strikte Privatsache. Mit der Mitteilung über ihre Impfung hatte die Queen aber Spekulationen und Falschinformationen einen Riegel vorschieben wollen, wie aus Palastkreisen zu hören gewesen war. Im Gespräch mit den Verantwortlichen für die Auslieferung der Impfstoffe in den Landesteilen England, Wales, Schottland und Nordirland äußerte die Queen zwar Verständnis dafür, dass einige Menschen Angst vor der Impfung haben. „Aber sie sollten eher an andere Menschen denken als an sich selbst.“

Bereits jeder dritte Erwachsene geimpft

Das Staatsoberhaupt lobte den Fortschritt der Impfkampagne. Bisher haben offiziellen Angaben zufolge etwa 18,7 Millionen Menschen in Großbritannien eine erste Dosis erhalten, also mehr als jeder dritte Erwachsene. „Ich finde es bemerkenswert, wie schnell das Ganze vorangeht und wie viele Menschen bereits geimpft wurden“, sagte die Queen. Nach dem Gespräch betonte Emily Lawson, verantwortlich für die Impfstoffauslieferung in England, die Aussagen der Königin seien „ein unheimlich wichtiges Vertrauensvotum für das Programm“.

Die Royals hatten zuletzt stärker Präsenz gezeigt, um ihre Unterstützung für die Gesundheitsdienste und das Pflegepersonal zu demonstrieren. Queen-Schwiegertochter Sophie von Wessex (56) half am Donnerstag in einem Impfzentrum in London. Eine Sprecherin der Erste-Hilfe-Organisation St John Ambulance sagte, die Ehefrau von Prinz Edward, des jüngsten Sohns des Königspaares, habe die notwendige Ausbildung absolviert und arbeite als Freiwillige mit.

Große Präsenz zeigen die Royals derzeit auch in medialer Hinsicht. So verriet Prinz Harry (36) dem Late-Night-Moderator James Corden, dass Königin Elizabeth II. seinem Sohn Archie (1) zu Weihnachten ein Waffeleisen geschenkt habe. Sie habe gefragt, was sich der Kleine wünsche, daraufhin habe seine Ehefrau Meghan gesagt: „Ein Waffeleisen.“ „Er liebt es“, sagte Harry bei einer Stadtrundfahrt in einem offenen Doppeldeckerbus durch Los Angeles.

Die Show wurde aufgezeichnet, bevor der endgültige Bruch des Paares, das seit einem Jahr in Amerika lebt, mit dem Königshaus bekanntgegeben wurde. In der Nacht auf 8. März wird ein großes Interview von Meghan und Harry mit Star-Moderatorin Oprah Winfrey erwartet.