Allgemein

Englische Muffins a la Uli Hagen

20.02.2021 • 16:48 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Englischen Muffins sind keine Muffins, wie wir sie kennen, sondern ein beliebtes Frühstücksgebäck. <span class="copyright">Hagen</span>
Die Englischen Muffins sind keine Muffins, wie wir sie kennen, sondern ein beliebtes Frühstücksgebäck. Hagen

Ulrike Hagen kocht jede Woche ein Gericht für die NEUE am Sonntag.

Zutaten für ca. 18 Stück

  • 500 g Mehl
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 350 ml lauwarme Milch
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 40 g flüssige Butter
  • etwas Mehl zum Be­arbeiten

Zubereitung

Mehl mit Salz und Zucker vermengen. Die Trockenhefe in der lauwarmen Milch auflösen und mit der flüssigen Butter zum Mehl geben. In der Küchenmaschine oder mit den Händen zu einem geschmeidigen Germteig kneten, der sich vom Schüsselrand löst. Diesen zugedeckt an einem warmen Ort circa eine Stunde gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche setzen und circa 1 cm dick ausrollen. Kreise mit einem Durchmesser von circa 7 cm ausstechen, das geht am besten mit einem runden Ausstecher, aber natürlich auch mit einem Glas oder einer Tasse. Die Brötchen auf ein mit Mehl bestreutes Backpapier setzen, Teigreste kurz durchkneten, wieder ausrollen und ausstechen, bis der Teig aufgebraucht ist. Die Teiglinge mit einem Küchentuch bedecken und noch einmal circa 20 Minuten gehen lassen.

Währenddessen den Backofen auf 150°C Heißluft vorheizen. Eine Pfanne bei mäßiger Hitze erwärmen. Darin die Brötchen nach und nach auf jeder Seite 2 Minuten anbacken, auf ein Backblech setzen und im Backofen auf mittlerer Schiene 10 bis 15 Minuten fertig backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Die Brötchen können Sie frisch genießen aber auch 2 bis 3 Tage gut verschlossen aufbewahren oder ganz einfach tiefkühlen. Vor dem Servieren reißen Sie die Brötchen am besten auseinander und toas­ten diese wie gewohnt im Toaster.

Sie schmecken wundervoll zu Butter und Marmelade, zu Eier und Speck, als Unterlage für Eggs Benedict, Florentine, Hamilton und vielem mehr.