Allgemein

Medikamenten-Engpass nach Brexit befürchtet

04.08.2020 • 14:14 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Unternehmen sollen sich auf mögliche Lieferstörungen an wichtigen Häfen wie Dover vorbereiten
Unternehmen sollen sich auf mögliche Lieferstörungen an wichtigen Häfen wie Dover vorbereiten AFP

Arzneimittelgroßhändler sollen ausreichende Vorräte anlegen.

Die Unternehmen sollten Lagerbestände für sechs Wochen anlegen und sich auf mögliche Lieferstörungen an wichtigen Häfen wie Dover vorbereiten, hieß es in einem am Montagabend veröffentlichten Brief des britischen Gesundheitsministeriums.

Schon jetzt stünden die weltweiten Lieferketten durch die Corona-Pandemie unter „erheblichem Druck“. Großbritannien war am 31. Jänner aus der EU ausgetreten. In der Übergangsphase bis Jahresende bleibt das Land noch im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. Die EU hat Großbritannien eine Freihandelszone ohne Zölle und Einfuhrquoten in Aussicht gestellt. Die Verhandlungen kommen seit Monaten jedoch nicht voran.